Jeder Autofahrer hat eine Haftpflichtversicherung, die Personenschäden und Sachschäden am gegnerischen Fahrzeug absichert. sehr oft kommt es aber nach einem Unfall zu einem Streit. Da ist zunächst die Schuldfrage, die nur in sehr seltenen Fällen wirklich eindeutig ist. Selbst wenn die Schuldfrage geklärt ist und außer Zweifel steht müssen wichtige Forderungen durchgesetzt werden, wie zum Beispiel Schmerzensgeld. In einem solchen Fall greift eine Rechtsschutzversicherung. Der Mandant braucht sich um überhaupt nichts zu kümmern. Er muss nur einen Rechtsanwalt seiner Wahl beauftragen und dieser leitet dann alles Notwendige und die Wege.

Wer eine Rechtsschutzversicherung abschließen möchte, der muss sich im Vorfeld genau über die Leistungen informieren. Hier gibt es nämlich sehr große Unterschiede und nichts ist ärgerlicher, als wenn die Versicherung dann nicht zahlt, weil der Versicherte einfach den falschen Tarif gewählt hat. Für die Auswahl ist ein guter Versicherungsmakler sinnvoll. Ein Makler sollte vollkommen unabhängig sein, denn wenn er irgendeiner Gesellschaft verpflichtet ist, dann bekommt der Interessent nur das Angebot seiner Gesellschaft. Das muss weder das Günstigste noch das Beste sein. ein unabhängiger Versicherungsmakler berät den Kunden zunächst umfangreich und erläutert ihm auch detailliert, warum gerade diese Versicherung für ihn die Beste ist.

Wichtige Punkte bei der Auswahl der richtigen Versicherung sind neben dem passenden Rechtsgebiet auch die Versicherungssummen und die Wartezeit. Letztere sollte auf drei Monate begrenzt werden. Die maximale Versicherungssumme sollte nicht unter 300 000 Euro liegen. Einige Versicherungsgesellschaften bieten eine Selbstbeteiligung an. Dadurch wird der Beitrag kaum reduziert, aber im Schadensfall kommen dann höhere Kosten auf den Klienten zu. Günstig ist es auch, die Beitrage nicht monatlich, sondern einmal im Jahr zu bezahlen. In der Regel ist hier eine Ersparnis von 5 % möglich. Zum Schluss noch ein Punkt, der sich eigentlich von selber versteht, der aber immer wieder zu Problemen führt: Natürlich können Fälle, die schon anstehen, nicht mehr versichert werden.